Read Von allen guten Geistern verlassen by Sonja Kaiblinger Online

von-allen-guten-geistern-verlassen

Der elfjährige Otto wohnt in einem waschechten Spukhaus und ist einiges gewohnt. Dass ihm ein Geist sein Sandwich aus dem Kühlschrank klaut und ein anderer ständig Socken in den Tiefen der Waschmaschine verschwinden lässt, ist keine Seltenheit. Außerdem hat er eine sprechende Fledermaus als Haustier, die ihn schon in so manch peinliche Situation gebracht hat. Trotzdem stauDer elfjährige Otto wohnt in einem waschechten Spukhaus und ist einiges gewohnt. Dass ihm ein Geist sein Sandwich aus dem Kühlschrank klaut und ein anderer ständig Socken in den Tiefen der Waschmaschine verschwinden lässt, ist keine Seltenheit. Außerdem hat er eine sprechende Fledermaus als Haustier, die ihn schon in so manch peinliche Situation gebracht hat. Trotzdem staunt Otto nicht schlecht, als er im Nachbarsgarten einen Sensenmann entdeckt. Harold, genannt „Scary Harry“, ist gar nicht so gruselig wie er auf den ersten Blick aussieht. Eigentlich ist der Knochenmann sogar ziemlich sympathisch. Sein Job geht ihm gehörig auf den Geist und er sehnt sich danach, endlich mal wieder Urlaub zu machen, anstatt dauernd Seelen einzusammeln. Doch daraus wird vorerst nichts - denn als Ottos Hausgeister entführt werden, ist guter Rat teuer. Zusammen mit seiner besten Freundin Emily und seinem neuen Kumpel Harold macht sich Otto auf die Suche....

Title : Von allen guten Geistern verlassen
Author :
Rating :
ISBN : 9783785577424
Format Type : Hardcover
Number of Pages : 256 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Von allen guten Geistern verlassen Reviews

  • Sinn
    2019-02-28 07:51

    Wenn einen in der Nacht ein kalter Lufthauch aus dem Schlaf reißt - wer sagt, dass es immer nur das offen stehende Fenster gewesen sein muss, dass ihn erzeugt hat? Gut ... nur die wenigsten von uns haben Ottos Fähigkeiten, also werden sich wiederum die meisten von uns mit der profanen Erklärung zufrieden geben müssen, dass eben das Fenster die Schuld trägt.Dabei gibt es auch eine andere, weit furchteinflößendere Erklärung dafür. Geister. Ganz recht - Geister. Selbstverständlich spuken die meisten von ihnen nur aus einem von zwei Gründen. Entweder sie tun es ehrenhalber (versteht sich von selbst), oder sie tun es, weil sie auf einen der Sensenmänner sauer sind, der sie zu spät aus dem Diesseits abgeholt hat. Verständlich, will ich meinen. Also ... beides eigentlich. Denn auch, wenn es ein tragisches Schicksal zu sein scheint nur von wenigen Menschen überhaupt je wahrgenommen zu werden: Auch die Sensenmänner können nicht immer alles richtig machen.Wo war ich stehen geblieben? Ach ja. Ich wollte gerade von Harold erzählen. Der ist nämlich ein solcher Sensenmann. Und genau wie die Geister sollte kein Mensch ihn überhaupt sehen können, wenn er mit seinem Schmetterlingsnetz durch die Gegend streift um jene kleinen, leuchtenden, kugelförmigen Seelen einzusammeln, die sich sofort von unseren Körpern lösen, wenn wir gestorben sind. Und genauso wie die Geister wird er von Otto entdeckt.Jetzt ist es ja so, dass man - egal wie verschieden man grundsätzlich auch sein mag - leicht Freundschaft schließen kann, wenn man miteinander redet. Und genau das tun Harold, Otto und die Geister dann auch. Und so kommt es, dass Otto (stets an der Seite seiner Freundin Emily), Harold und die anderen bald in einem aufregenden Abenteuer.Ich habe selten so ein witziges Buch gelesen. Was mich besonders begeistert hat war, dass die Charaktere sich nicht derart viele Blätter vor den Mund nehmen, wie das in anderen Kinderbüchern der Fall ist. Tot ist tot - das Thema ist nicht leicht abzuschwächen. Ein Versuch, der wunderbarer Weise erst gar nicht unternommen wird.Der abstruse, manchmal eben auch makabere Humor wird dabei auf schönste Art und Weise von den Illustrationen begleitet, die nicht nur fantasievoll sind, sondern selbst von unglaublichem Humor zeugen.Eine absolute Leseempfehlung meinerseits. :)

  • Aleshanee
    2019-03-23 06:27

    Zum InhaltOtto ist 11 und er mag Gruselgeschichten. Das ist nicht ungewöhnlich, denn seit vor zwei Jahren seine Eltern bei einer Forschungsreise verschollen sind, lebt Otto in der Villa seiner verschrobenen Tante Sharon. Doch sie sind dort nicht allein – außer der frechen Fledermaus Vincent, die sprechen kann, „leben“ dort auch die drei Hausgeister Sir Tony, Molly und Bert. Während Otto die Geister sehen und mit ihnen sprechen kann, muss sich seine beste Freundin Emily damit begnügen, was ihr Freund ihr über die seltsamen Hausbewohner erzählt. Emily ist nämlich ein großer Fan von allem Übersinnlichen und ihr größter Wunsch ist, die Existenz der Geister beweisen zu können.Als eines Tages Ottos Nachbar, der alte Mr Olson, plötzlich in seinem Radieschenbeet umkippt, ruft Otto sofort den Rettungsdienst. Die Fledermaus und er warten gespannt am Fenster, bewaffnet mit einem Fernglas – aber statt dem Notarzt kreuzt eine seltsame Gestalt in einem dunklen Kapuzenumhang auf, und einem Schmetterlingsnetz! Was es mit diesem geheimnisvollen Fremden auf sich hat, erfahren Otto, Emily und Vincent schon bald, denn es bleibt nicht die einzige unheimliche Begegnung – und dann verschwindet auch noch Sir Tony spurlos.Meine MeinungMich hat ja das Cover sofort angesprochen, diese witzigen Karikaturen der Kinder und dem Knochenmann und auch der Titel haben mir gleich gefallen. Wie das Cover verspricht lädt das Buch zu einem skurrilen, lustigen Abenteuer ein, das altersgemäß in einem locker leichten Schreibstil erzählt wird.Otto und Emily sind beste Freunde und können sich alles erzählen; und obwohl Emily die obskuren Geister nicht sehen kann, glaubt sie Otto alles, was er ihr über sie berichtet. Die beiden sind mir sehr sympathisch; ihr Eifer für Übersinnliches und ihre kindliche, nicht naive Art, an Probleme heran zu gehen wirken glaubwürdig und nachvollziehbar.Die sprechende Fledermaus Vincent lockert das Ganze mit seinen schlagfertigen Sprüchen auf und der Sensenmann Scary Harry in seinen Turnschuhen wirkt äußerst originell. Allerdings ist er mir in der Handlung ein bisschen zu kurz gekommen.Besonders gelungen sind auch die vielen Zeichnungen im Buch, die die Figuren in verschiedenen Situationen darstellen und perfekt die Komik der Situation treffen.Die Handlung ist nicht wirklich gruselig, eher ein kurioses Abenteuer mit viel Humor, das gegen Ende richtig spannend wird.FazitEine abenteuerliche Geschichte über Freundschaft und Mut, einem hart arbeitenden Sensenmann, der Überstunden machen muss und einer dreisten Fledermaus, die mit ihrem frechen Mundwerk selbst brenzlige Situationen zu retten weiß. Ein kurzweiliges Abenteuer, das ich für abenteuerlustige und fantasiebegeisterte Kinder im Alter von 8 – 10 Jahren empfehlen würde.© Aleshaneeblog4aleshanee.blogspot.deBand 2: Totgesagte leben länger

  • Amelie
    2019-03-03 07:29

    Einer der großen Pluspunkte von Scary Harry hat eigentlich gar nichts mit Sonja Kaiblinger zu tun. Ich spreche dabei natürlich von der wunderwunderwundervollen Illustration des Buches durch Frederic Bertrand. Denn nicht nur das Cover (und natürlich der PERFEKT passende und gut zu merkende Titel) ist so wundervoll gestaltet, nein, in dem Buch gibt es auch jede Menge Zeichnungen, die das Lesen zu einem richtigen Erlebnis gemacht haben. Ein kleines Highlight war dabei auch die letzte Seite, auf der der Illustrator die Autorin und auch sich selbst gezeichnet hatte. Man merkt hier einfach, wie viel Liebe zum Detail in diesen Zeichnungen steckte und allein dafür lohnt es sich, das Buch zu kaufen.Aber auch die Geschichte selbst hatte einiges zu bieten. Dabei geht es um den elfjährigen Otto, der eigentlich ein ganz "normales" Leben mit seiner besten Freundin Emily, seiner sprechenden Fledermaus Vincent und seinen drei Hausgeistern fristet. Wie bereits gesagt: Völlig normal eben. Bis zu dem Tag, an dem einer seiner Hausgeister plötzlich verschwindet. Gemeinsam mit dem Sensenmann Harold (Scary Harry) macht Otto sich auf die Suche und gerät dabei in größere Gefahr, als er je hätte ahnen können...Scary Harry ist ein Kinderbuch. Kein All Age Roman wie Harry Potter oder Skulduggery Pleasant. Ich würde dieses Buch also ohne zu zögern und sofort meinen Kindern zum Lesen in die Hand drücken. Es ist unglaublich süß geschrieben, glänzt durch einzigartige Ideen und auch Charaktere und schafft es sogar jede Menge Spannung aufzubauen. Das in Kombination mit den Illustrationen: Ein TRAUM.Ich als Erwachsene habe das Buch (schmunzelnd) ebenfalls sehr gern gelesen, muss aber auch sagen, dass ich es wirklich nur dann empfehle, wenn ihr gerade Lust auf ein Kinderbuch habt. Es war trotz der Tatsache, dass ich bereits 23 bin, durchaus unterhaltsam und hat mich wie bereits erwähnt auch zum schmunzeln gebracht, aber es ist nun einmal kein All Age-, sondern ein Kinderbuch. Bewerten kann ich es daher nur schwer. Als Kinderbuch würde ich dem ganzen 4,5 Sterne geben, aber meine persönliche Lesewertung wäre eher im Bereich von 3,5 Sternen. Ihr wisst jetzt hoffentlich, wie das gemeint ist.

  • Tanja Voosen
    2019-03-03 01:51

    Eine Doppelrezension zu Band 1 & 2 findet ihr auf meinem Blog: http://tanjaisaddictedto.blogspot.de/... ;D

  • Cornelia Franke
    2019-03-10 05:36

    Das Cover: Ein Augenschmaus! Fantasievoll, detailreich und liebevoll gestaltet. Und der Spotlack hebt es noch mehr hervor, als es das Foto wiedergibt. Leider bin ich davon ausgegangen, dass der Sensenmann eine deutlich zentralere Rolle spielen würde. Da hat das Cover mich leider zu einem Fehlschluss verleitet.Figuren: Otto und Emilie konnte ich mir sogleich vorstellen und die beiden sind ein lustiges Team, deren Abenteuer ich gerne verfolgt habe. Jedoch sind die zwei auch von Geheimnissen umwoben, die wohl erst im Laufe der Reihe aufgedeckt werden, sodass beide Figuren durch ihre Fähigkeiten mysteriös wirkten. Das kleine Detail von Emilys Kirschkuchen hat mir an Ottos Freundin sogar am besten gefallen. Aus Otto wurde ich noch nicht ganz schlau. Er ist Emily ein guter Freund, er kümmert sich um seine Geister, aber dieses ständige “Was soll ich bloß machen?!” hat mir nicht gefallen. Schon gar nicht, weil sich dann Ottos Probleme fast von allein lösten. Dazu kamen mir Otto und Emily streckenweise sehr naiv vor.Sehr gut gefallen hat mir der Sensenmann Scary Harry. Tolle Idee! Einfach klasse und witzig umgesetzt! Vom Schmetterlingsnetz bis Gurkenglas lockt er Schmunzler hervor und vermutlich schallendes Kinderlachen. Für die Fledermaus Vincent hingegen konnte ich mich jedoch nicht erwärmen.Lob: Kaiblingers Schreibstil ist locker, leicht und flüssig, die Seiten lesen sich einfach weg. Gerade für Kinder ab acht / zehn Jahren ist die Sprache einfach genug gewählt. Dazu ist die Schrift schön groß, ja fast schon lesegemütlich, gedruckt. Die Geschichte wartet mit lustigen, skurrilen Ideen und Details auf, mit Dingen, mit denen ich wirklich nicht gerechnet habe. Dadurch wird trotz der schaurigen Themen das Buch nie zu gruselig für die kleinen Leser. Erwachsenen kommt es sogar recht harmlos vor. Durch die Kapiteleinteilung liest sich das Buch wie viele kleine Abenteuer, die die Spannung über die Seiten hinweg ansteigen lassen und Lust auf mehr machen. Denn ich konnte mir nie sicher sein, was für Aberwitzige Dinge als nächstes geschehen.Abgerundet wird das Buch durch die schönen Illustrationen und Vignetten von Fréderic Bertrand, der die Figuren lebensecht auf die Seiten zaubert.Zusammenfassend: Sonja Kaiblinger ist ein toller Auftakt der Reihe um Otto, dem Geisterseher, und dem Sensenmann Harold gelungen. Witzig, detailreich und mit tollen Ideen. Gerade zu Halloween spreche ich eine Leseempfehlung für die kleinen Grusel-Fans aus und vergebe 4 von 5 möglichen Sternen.

  • Alexa
    2019-03-08 05:31

    Eine süße, originelle Kindergeschichte, die mit viel Liebe verfasst worden ist. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und sehr besonders. Der Schreibstil ist wie immer großartig und hat einiges an Humor zu bieten.Kleine Schwächen hat das Buch zum Ende hin. Auch war ich zu Beginn ein wenig verwirrt, da es etwas gebraucht hat, bis "Scary Harry" mit Otto in Kontakt getreten ist. Auch fand ich es seltsam, dass das Buch in England spielen soll, da zum Beispiel die Straßennamen nicht grade "typisch britisch" sind. Aber das nur am Rande. Für Kinder, die das Buch selber lesen, ist die deutsche Aussprache natürlich optimal und leichter zu verstehen.Im Gesamten ist die Geschichte unglaublich gut und unterhaltsam und sollte man allen lesebegeisterten Kindern empfehlen. Gerade auch für die Herbst- und Halloweenzeit ein passender Begleiter. Ich bin auf die kommenden Bände gespannt und werde bestimmt noch das ein oder andere Buch lesen.

  • Brigitte
    2019-03-17 05:34

    NL: De jacht op de goede geesten.Een boek vol spoken, goedaardige spoken gelukkig. Hoofdpersoon Oscar kan de spoken in zijn huis zien en met ze praten. Als zijn geesten worden ontvoerd moet Oscar in actie komen. Spannend, maar niet eng. Een boek voor jongens en meisjes vanaf 9 jaar, die van een portie fantasie en van spanning houden.